Schlagwort-Archive: Flüchtlinge

Nächstes Treffen des „Netzwerks Flüchtlinge“ am 17. September

Am Dienstag, 17. September, um 18:00 Uhr trifft sich das Netzwerk Flüchtlinge in der Katholischen Seelsorgeeinheit Waldkirch, Kirchplatz 7. Der Raum ist barrierefrei.

Tagesordnung:

  1. Seenotrettung im Mittelmeer – aktuelle Infos aus Waldkirch
  2. Suche nach Wohnraum des Caritas-Vereins St. Vinzenz
  3. Sprachmittler-Pool der Stadt Waldkirch
  4. Frauenprojekt der Caritas im Landkreis Emmendingen

Im Anschluss an das Treffen, gegen ca. 19:30 Uhr, gibt es die Möglichkeit, sich bei einem kleinen Umtrunk auszutauschen.

Nächstes Treffen des Bündnisses „halt!zusammen“ am 2. September

Am Montag, den 2. September, um 19:00 Uhr findet im Gemeinderaum der evangelischen Kirche Waldkirch (Freiburger Straße 1) das nächste halt!zusammen-Bündnistreffen statt.

Tagesordnung:

  1. Formulierung einer Seenotrettungsresolution an den Gemeinderat der Stadt Waldkirch

Veranstaltung „Seenotrettung im Mittelmeer“ von „halt!zusammen“ am 6. August

Bild des Flyers zur Veranstaltung „Seenotrettung im Mittelmeer“
Flyer zur Veranstaltung „Seenotrettung im Mittelmeer“ (PDF, 133 KB).

Das Waldkircher Bündnis halt!zusammen lädt am Dienstag, 6. August, um 19:00 Uhr zur öffentlichen Veranstaltung „Seenotrettung im Mittelmeer – Das geht auch uns an. Was können wir vor Ort tun?“ in den barrierefreien Gemeinderaum der evangelischen Kirche Waldkirch (Freiburger Straße 1) ein.

Immer ersten Teil des Abends geht es zusammen mit Ursula Wölker vom Kirchengemeinderat Waldkirch um die Resolution „Schicken wir ein Schiff“, die beim diesjährigen Deutschen Evangelischen Kirchentag eingereicht wurde.

Danach berichtet Ulrich von Kirchbach, Bürgermeister der Stadt Freiburg für Kultur, Jugend, Soziales und Integration, vom Freiburger Beschluss, dem Bündnis „Sichere Häfen“ der Bewegung Seebrücke beizutreten.

Und zuletzt stellt sich die Frage, welchen Beitrag die Stadt Waldkirch und deren Bürger*innen leisten können, um dem Sterben im Mittelmeer nicht länger tatenlos zusehen zu müssen.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenfrei, Spenden sind jedoch herzlich willkommen.

Nächstes Treffen des „Netzwerks Flüchtlinge“ am 6. Juni

Am Donnerstag, 6. Juni, um 18:00 Uhr trifft sich das Netzwerk Flüchtlinge im Bürgertreff Kollnau in der Hildastraße 2a in Waldkirch.

Tagesordnung:

  1. Protokoll vom 9. April
  2. Aktueller Austausch und gegenseitige Information
  3. Freizeitgestaltung und Kontakte für Flüchtlinge/mit Flüchtlingen
  4. Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit des Netzwerks
  5. Verschiedenes und Termine

Nächstes Treffen des „Netzwerks Flüchtlinge“ am 9. April

Am Dienstag, 9. April, um 17:00 Uhr trifft sich das Netzwerk Flüchtlinge im Mehrgenerationenhaus Rotes Haus in der Emmendinger Straße 3 in Waldkirch. Der Raum ist barrierefrei.

Hauptthema wird die künftige Arbeitsweise und Organisationsform des Netzwerks sein.

Nächstes Treffen des „Netzwerks Flüchtlinge“ am 19. Februar

Am Dienstag, 19. Februar, um 17:00 Uhr trifft sich das Netzwerk Flüchtlinge im katholischen Gemeindezentrum St. Margarethen (Kirchplatz 7) in Waldkirch im kleinen Saal. Der Raum ist barrierefrei.

Logo des „Netzwerks Flüchtlinge Waldkirch“

Das Netzwerk Flüchtlinge wurde im September 2014 von Bürger*innen ins Leben gerufen. Ihr Motiv war es, Kontakt zwischen den in Waldkirch vorhandenen vielfältigen Organisationen, Vereinen, Gruppen und Einzelpersonen herzustellen, die sich schon länger um Flüchtlinge kümmerten oder aktuell neu bereit waren, sich in diesem Bereich zu engagieren. Der Gemeinderat begrüßte die Initiative. Der gegenseitige Informationsaustausch unter den vielen Helfer*innen, die Zusammenarbeit bei bestimmten Aufgaben und die Unterstützung durch die Stadt bei der Koordination waren und sind hilfreich, sowohl für die Netzwerker*innen als auch für die Flüchtlinge, die sich in Waldkirch gut aufgenommen fühlen.

In der ersten Zeit ging es hauptsächlich um Grundbedürfnisse: Unterkunft, Kleidung, Nahrung, medizinische Betreuung, Spracherwerb, Schule und Kindergarten. Später spielten die Punkte Ausbildungs- und Arbeitsplätze eine große Rolle. Durchgängige Themen waren die Asylverfahren und die Kontakte zur Waldkircher Bevölkerung. Das Netzwerk holte sich eine Fülle von Informationen und bekam sie auch von allen Seiten. Seit gut einem Jahr haben die Integrationsmanager*innen einen Teil dieser Aufgaben übernommen.

Nun, nach mehr als vier Jahren, halten viele Engagierte es für angebracht, sich miteinander Gedanken über die weitere Arbeit des Netzwerks zu machen. Die Hilfsbereitschaft ist nach wie vor groß, aber vielleicht sind für die Zukunft andere Strukturen oder Organisationsformen und Abläufe sinnvoll. Einige grundsätzliche Fragen sind deshalb zu klären:

  • Was wurde erreicht? Was ist nicht so gut gelungen? Was ist noch auf dem Weg?
  • Wo wird das Engagement jetzt und in naher Zukunft besonders gebraucht?
  • Welche Strukturen werden weiterhin benötigt? Welche nicht mehr? Welche neuen wären gut?
  • Wer ist dem Netzwerk noch verbunden? Wer ist im Lauf der Jahre dazugekommen?

Mit diesen und weiteren Überlegungen wird sich das Netzwerk beim kommenden Treffen beschäftigen. Es werden Vorschläge und Ideen beraten, gesammelt und an alle im Netzwerk weitergeleitet. Beim nachfolgenden Treffen können dann Absprachen über die zukünftige Arbeit des Netzwerks getroffen werden.

„Netzwerk Flüchtlinge“ trifft sich am 23. Oktober zum 30. Mal

Am Dienstag, 23. Oktober, um 18:00 Uhr findet das 30. Treffen des Netzwerks Flüchtlinge statt, dieses Mal in der Katholischen Seelsorgeeinheit Waldkirch, Kirchplatz 7. Der Raum ist barrierefrei.

Tagesordnung:

  1. Rückmeldung zum Protokoll
  2. Austausch und Informationen aus dem Netzwerk
  3. Seenotrettung – was geht uns das an?
  4. Projekte gegen Rechtsextremismus
  5. Projekte von Flüchtlingen für Flüchtlinge
  6. Sonstiges

Im Anschluss an das Treffen, gegen ca. 19:30 Uhr, gibt es die Möglichkeit, sich bei Getränken und Snacks auszutauschen.

„Computertruhe“ unterstützt „Refugees Online“ mit Netzwerk-Hardware

Wir erhalten nebst gebrauchten Computern, Monitoren oder Druckern häufig auch Hardware-Komponenten gespendet, für die in der Regel keine direkten Anfragen existieren. Darunter befinden sich bspw. Webcams, externe Festplatten oder Tintenpatronen. Wir bieten diese Dinge deshalb auf der Angebotsseite unserer Website an und nicht selten finden sie dadurch ein neues Zuhause.

Im Laufe der Zeit haben sich jedoch mehrere Netzwerkgeräte, wie dLAN-Adapter oder Ethernet-Switches, bei uns angesammelt, für die schon seit längerer Zeit keine Nachfrage vorhanden war. Daher freuen wir uns umso mehr, dass nun die Computertruhe mit diesen Geräten den ebenfalls gemeinnützigen und ehrenamtlichen Verein Refugees Online e. V. unterstützen konnte, der ähnliche Ziele verfolgt wie wir.

Logo des Vereins „Refugees Online e. V.“Der Verein entstand im Dezember 2014 aus einer privaten Intiative heraus, die sich zum Ziel gesetzt hat, Flüchtlingsunterkünfte mit einem kostenfreien Internetzugang und Computern zu versorgen. Die Menschen dort sollen v. a. die Möglichkeit erlangen, den Kontakt mit ihren Familien aufrechtzuerhalten und einen Zugang zu den Informationen des WWW zu bekommen.

Refugees Online betreut derzeit mehr als 190 Projekte und stellt in 160 Gemeinschaftsunterkünften für geflüchtete Menschen WLANs zur Verfügung. Seit mehreren Jahren besteht außerdem eine enge Zusammenarbeit mit dem Verein Asylplus e. V. , welcher Asylbewerber und anerkannte Flüchtlinge beim computergestützten Erlernen der deutschen Sprache und dem Erwerb integrationsfördernder Kompetenzen unterstützt.

Unterstützt uns offline bei der „Google.org Impact Challenge 2018“-Online-Abstimmung

In den letzten Tagen waren viele unsere Mitglieder fleißig dabei, Stimmen für die Google.org Impact Challenge Deutschland 2018-Abstimmung zu sammeln. Und egal, wo sie dabei anzutreffen waren – beim Verteilen von Flugblättern und Aufhängen von Abrisszetteln, auf der Arbeit oder bei öffentlichen Veranstaltungen – ihnen wurde immer ein überwältigendes Maß an Anerkennung und positivem Feedback entgegengebracht. Wildfremde Menschen kamen freudestrahlend auf sie zu und lobten das Engagement der Computertruhe, der digitalen Spaltung entgegenzuwirken und geflüchteten Menschen bei der Integration in unsere Gesellschaft zu helfen. Zudem wurden viele Leute erstmals auf den Verein aufmerksam, wodurch wir zusätzlich einige Sachspendenangebote verzeichnen konnten.

Doch auch wenn bereits lokal viele tolle Menschen für uns abgestimmt haben, benötigen wir noch weitaus mehr Stimmen, um eine Chance auf eine finanzielle Förderung zu erhalten. Darum bitten wir euch, uns auch offline zu unterstützen. Wir haben dafür einen Aushang mit Abrisszetteln (PDF, 528 KB) und einen Flyer (PDF, 2,88 MB) kreiert und stellen euch diese hiermit zum freien Herunterladen und mit der Bitte um Verteilung zur Verfügung.

Herzlichen Dank!

Aushang  für die GIC 2018 (PDF, 2.88 MB)

Flyer für die GIC 2018 (PDF, 528 KB)

 

Nächstes Treffen des „Netzwerks Flüchtlinge“ am 15. Mai

Das nächste Treffen des Netzwerks Flüchtlinge findet am Dienstag, 15. Mai, um 18:00 Uhr im Evangelischen Pfarramt Kollnau, Paul-Gerhardt-Weg 1, statt. Der Raum ist barrierefrei.

Tagesordnung:

  1. Rückmeldung zum Protokoll
  2. Informationen aus dem Netzwerk und gegenseitiger Austausch
  3. Begegnungsmöglichkeiten: Café und Veranstaltungen
  4. Interkulturelle Wochen 2018
  5. Sonstiges