Archiv der Kategorie: Allgemein

Neun Jahre „Computertruhe“

Clipart eines Schokoladenkuchens, auf dem eine orangefarbene, brennende Kerze in Form der Ziffer Neun steckt.

Wir feiern am heutigen Tag unseren neunten Geburtstag. 🎉 Doch möchten wir dieses Jahr nicht uns in den Mittelpunkt stellen, sondern neun Softwareprojekte, ohne die unsere Arbeit in der aktuellen Form nicht möglich wäre. Darunter befinden sich Anwendungsprogramme, welche auf den von uns herausgegebenen Computern vorinstalliert sind, aber auch Werkzeuge, die wir intern im Verein für den Instandsetzungsprozess benötigen.

Falls es euch möglich ist, könnt ihr die vorgestellte Software mit einer finanziellen Zuwendung oder einer Codespende unterstützen. Zudem wäre es hilfreich, wenn ihr euer Umfeld auf diese Programme aufmerksam macht. Jedes der hier präsentierten Projekte trägt zur Entwicklung hervorragender Freier Software bei, die außerdem kostenfrei zur Verfügung steht.

Linux Mint

Linux Mint ist ein freies und mit macOS oder Windows vergleichbares Betriebssystem für Computer, die auf der 64-Bit-Prozessorarchitektur x64 basieren. Es ist bekannt für seine Benutzerfreundlichkeit und Einfachheit, was das System zu einer guten Wahl für diejenigen macht, die neu in der Welt der Computer sind. Doch auch erfahrene Benutzer*innen wissen das zuverlässige Betriebssystem zu schätzen. Es kommt mit vielen vorinstallierten Programmen daher, bspw. einem Webbrowser, einem Office-Paket und Spielen, sodass man sofort loslegen kann. Weitere kostenfreie Programme lassen sich bequem über die Anwendungsverwaltung installieren. Darüber hinaus ist es sehr sicher und wird regelmäßig aktualisiert, um gegen die neuesten Bedrohungen gewappnet zu sein.

Einsatz in der Computertruhe

Auf den Rechnern, welche die Computertruhe instand setzt, wird standardmäßig Linux Mint installiert. Neben der kostenlosen Verfügbarkeit, der hohen Sicherheit und den anderen Vorteilen, die ein Linux-System mit sich bringt, ist es nach unserer Erfahrung besonders gut für Windows-Umsteiger*innen geeignet.

Mozilla Firefox

Mozilla Firefox ist ein freier Webbrowser der gemeinnützigen Mozilla Foundation und eine hervorragende Alternative zu anderen, meist Chrome-basierten Browsern. Zu den Hauptmerkmalen des Webbrowsers gehören die Sicherheit und der Datenschutz seiner Nutzer*innen. Er bietet zudem eine Vielzahl von Erweiterungen und Anpassungsmöglichkeiten an und ist für zahlreiche Betriebssysteme verfügbar. Neben den offiziell unterstützten Systemen Linux, macOS, Windows, Android und iOS wurde Firefox dank der Quelloffenheit des Programmcodes ebenfalls auf eine Vielzahl weiterer Systeme portiert, wie z. B. Solaris, AIX, FreeBSD oder RISC OS.

Einsatz in der Computertruhe

Da Firefox unter Linux Mint vorinstalliert ist, kommen unsere Computer-Empfänger*innen automatisch in den Genuss dieses Webbrowers.

Mozilla Thunderbird

Mozilla Thunderbird ist ein freies E-Mail-Programm und zugleich Personal Information Manager, Feedreader, Newsreader sowie Messaging- und Chat-Client. Das Programm basiert ursprünglich, ebenso wie Firefox, auf dem Quelltext der Mozilla Application Suite und ist für eine Vielzahl von Betriebssystemen verfügbar. Nachdem man sich lange Zeit auf die Behebung von Sicherheitslücken und Programmfehlern konzentriert hatte, hat die Entwicklung in den letzten Jahren wieder an Fahrt aufgenommen. So wurde u. a. die Oberfläche modernisiert. Aktuell wird an der Integration von Thunderbird Sync gearbeitet, eine auf Firefox Sync basierende Funktion, die es ermöglichen wird, E-Mail-Konten, Anmeldeinformationen, Signaturen, gespeicherte Suchen, Tags, Aufgaben, Filter und die meisten wichtigen Einstellungen über mehrere, Installationen von Thunderbird betriebssystemübergreifend zu synchronisieren. Des Weiteren wird derzeit die beliebte Android-App K-9 Mail nach und nach in Thunderbird for Android überführt.

Einsatz in der Computertruhe

Thunderbird gehört ebenfalls zu den unter Linux Mint standardmäßig vorinstallierten Programmen und befindet sich somit auf den von uns ausgelieferten Rechnern.

LibreOffice

LibreOffice ist eine freie und leistungsstarke Bürosoftware. Sie ist eine gute Alternative zu kostenpflichtigen Programmen, wie z. B. Microsoft Office, und beinhaltet u. a. Programme für Texterarbeitung (Writer), Tabellenkalkulation (Calc), Präsentation (Impress) und zum Erstellen von Zeichnungen (Draw). LibreOffice spaltete sich Ende 2010 von OpenOffice.org ab und wird seitdem unabhängig und intensiver weiterentwickelt. Daher gilt es auch als das modernere Office-Paket. Das Standard-Dateiformat ist OpenDocument, ein international genormter quelloffener Standard für Dateiformate von Bürodokumenten wie Texten, Tabellendokumenten, Präsentationen, Zeichnungen, Bildern und Diagrammen. Daneben beinhaltet LibreOffice eine Vielzahl an Import- und Exportfiltern, um ebenfalls andere Dateiformate, darunter auch die verschiedener Microsoft Office-Versionen, lesen sowie schreiben zu können.

Einsatz in der Computertruhe

LibreOffice ist auch in den Linux Mint-Paketquellen enthalten und ein Großteil der Bürosoftware ist nach der Standardinstallation bereits verfügbar. Bevor wir unsere Computer ausliefern, stellen wir jedoch sicher, dass das gesamte Office-Paket installiert ist.

Signal

Signal ist ein freier Instant-Messenger, der v. a. für seine Datensparsamkeit und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bekannt ist und daher bereits mehrfach von Sicherheitsexpert*innen und Datenschutzorganisationen empfohlen wurde. Zur Umsetzung der Datensparsamkeit dient das Zero-Knowledge-Prinzip, bei dem der Betreiber keinerlei Zugriff auf die Daten der Nutzer*innen hat. Das Signal-Protokoll, ein kryptographisches Kommunikationsprotokoll, ist für den Ende-zu-Ende-verschlüsselten Nachrichtenaustausch verantwortlich und gilt im Bereich Instant Messaging als „Branchenstandard“. Signal ist als mobile App für Android und iOS und als Desktop-Version für Linux, macOS und Windows erhältlich.

Einsatz in der Computertruhe

Signal ist das Hauptkommunikationswerkzeug innerhalb des Vereins. Über die Gruppe „Aktive“ haben bspw. alle aktiven Mitglieder die Möglichkeit, sich bei Problemen und Fragen gegenseitig zu unterstützen, während Teams ihre standortspezifische Arbeit in eigenen, separaten Gruppen koordinieren können. Zusätzlich gibt es für viele weitere Bereiche spezialisierte Gruppen, die je nach Bedarf erstellt und ggf. wieder gelöscht werden.

Nextcloud

Nextcloud ist eine freie Software für die Speicherung von Daten, wie z. B. Dateien, Kalendern und Kontakten, auf einem privaten Server. Auf die Daten kann sowohl über eine Weboberfläche als auch über Client-Applikationen zugegriffen werden, die für unterschiedliche Desktop- sowie Smartphone-Betriebssystem verfügbar sind. Server und Clients synchronisieren sich dabei automatisch und ermöglichen es den Anwender*innen dadurch, auf einen zentralen und konsistenten Datenbestand von vielen Endgeräten aus zugreifen und diesen mit anderen Anwendern optional teilen zu können.

Einsatz in der Computertruhe

Innerhalb des Vereins nutzen wir Nextcloud v. a. für die Arbeit mit Dateien. Auf der selbstgehosteten Plattform finden sich u. a. 3D-Druckmodelle, Dokumentenvorlagen, Formulare, Handbücher, Fotos, unser Logo in verschiedenen Varianten, Software, Material für Veranstaltungen und Druckdaten für unser Werbematerial. Aber auch unsere Vorstandsprotokolle, vorstandsinterne Dokumente oder standortspezifische Dateien finden sich im System. Ebenfalls verwenden wir die Kalenderkomponente, um unsere Termine zu organisieren und diese auf der Website zu veröffentlichen.

Cryptomator

Cryptomator ist eine freie Software zur cloud-optimierten verschlüsselten Speicherung von Dateien. Diese können dann einfach und sicher mit einem File Hosting-Anbieter, wie bspw. Dropbox, Google Drive oder Microsoft OneDrive, oder mit einer File Hosting-Serversoftware, wie bspw. Nextcloud, synchronisiert werden. Der Anbieter hat hierbei keine Möglichkeit, die Daten im Klartext einsehen zu können. Cryptomator funktioniert mit jedem File Hosting-System, welches Ordner im lokalen Dateisystem synchronisieren kann. In der Desktop-Version der Software befinden sich die Dateien in einem sogenannten Tresor, welcher in Form eines virtuellen Laufwerks oder Ordners auf die herkömmliche Art und Weise genutzt werden kann, sobald er entschlüsselt wurde.

Einsatz in der Computertruhe

Wir nutzen Cryptomator in Kombination mit unserer Nextcloud-Instanz hauptsächlich für Dateien aus der Mitgliederverwaltung und der Schatzmeisterei sowie zur langfristigen Speicherung der Bedürftigkeitsnachweisformulare unserer Empfänger*innen.

Memtest86+

Memtest86+ ist eine freie Software, die mittels eines Stresstests den Arbeitsspeicher eines Computers auf Fehler hin überprüft. Hierfür kommen mehrere, unterschiedliche Tests zum Einsatz, die den kompletten Speicher abschnittsweise mit bestimmten Testmustern beschreiben, anschließend wieder auslesen und auf Korrektheit überprüfen. Abweichungen zwischen den ausgelesenen und den ursprünglich geschriebenen Mustern werden als Fehler gemeldet und aufgelistet. Memtest86+ selbst, welches ja auch im Arbeitsspeicher gehalten werden muss, arbeitet positionsunabhängig und verschiebt sich selbst während der Laufzeit im Speicher, so dass sie sich nicht im Weg ist und der gesamte Speicher getestet werden kann.

Einsatz in der Computertruhe

Einer der wichtigsten Tests während der Instandsetzung unserer Computer ist der Test des Arbeitsspeichers. Denn in aller Regel sind die Speichermodule gebraucht, können durch falsche Lagerung beschädigt worden sein oder weisen Inkompatibilitäten mit bestimmten Hauptplatinen auf.

Parted Magic

Parted Magic ist eine Live-Linux-Distribution, die speziell für die Verwaltung von beschreibbaren Datenspeichern wie Festplattenlaufwerken oder Solid-State-Drives entwickelt wurde. Damit können z. B. neue Partitionen erstellt, bestehende Partitionen verschoben, in der Größe geändert, gelöscht oder kopiert werden. Parted Magic ermöglicht ferner die Wiederherstellung von Daten, aber auch deren sichere Vernichtung, so dass sie auch nicht mehr mit forensischen Spezialwerkzeugen wiederhergestellt werden können. Die Distribution wird unter der GNU General Public License veröffentlicht und ist damit Freie Software, jedoch wird seit 2013 eine Gebühr für den Bezug des ISO-Images erhoben. Der Hintergrund für die Einrichtung dieser Paywall war die Arbeitslosigkeit des Programmierers und seiner Frau.

Einsatz in der Computertruhe

Wir setzen Parted Magic hauptsächlich zur Überprüfung von Laufwerken und zur sicheren Löschung sich darauf befindlicher Daten ein.

Erneute Hardwarespende an den Göttinger Standort der „Computertruhe“ durch das Land Niedersachsen

Das Land Niedersachsen spendete erneut rund 60 Laptops an die Computertruhe in Göttingen. Die Laptops wurden am 11. Januar an den Verein übergeben und sind vor allem für Empfänger*innen aus dem niedersächsischen Raum gedacht. Bei der Abholung waren Andreas und Thore Hoffmann von der Computertruhe anwesend. „Wir freuen uns natürlich über alle Spenden. Aber Laptops sind für unsere Arbeit besonders wertvoll“, so Andreas. Laptops werden besonders häufig bei der Computertruhe angefragt, da sie auch in kleineren Wohnungen gut untergebracht werden können und auch Vereine von der besseren Mobilität profitieren. Gerade Geflüchtete aus der Ukraine können bei ihrem Wohnort meist nicht so weit in die Zukunft planen und freuen sich über die handlichen Computer. „Auch nach mehreren Jahren Vereinsarbeit wundere ich mich immer wieder, wie effektiv man auch noch mit älteren Laptops arbeiten kann. Natürlich kann man darauf nicht zocken, aber der Prozessor ist schnell genug für die typischen Büroarbeiten und nach einem Speicher-Upgrade fahren sie so schnell hoch, wie neue Laptops“, sagt Hoffmann. Empfänger*innen freuen sich auch über die Rucksäcke, die bei den Laptops vom Land dabei sind. „Ich muss ein bisschen schätzen, aber inzwischen dürften wir rund 160 Laptops oder mehr vom Land erhalten haben. Es ist deutlich, dass wir ohne diese Unterstützung niemals unsere Arbeit in dem Rahmen aufrecht erhalten könnten“, freut sich Andreas.

Laptopspende für Kinderheim in Uganda

Die fünf Laptops, die der Standort Göttingen von der Computertruhe an den Verein KASA for Kids Uganda e. V. gespendet hat, sind erfolgreich in Uganda angekommen. Zwei der Laptops unterstützen die Leitung eines Kinderheims und drei Laptops ermöglichen die Ausbildung bzw. das Studium von Jugendlichen. „Wir sind froh, dass wir sogar über Landesgrenzen hinaus Menschen den essentiellen Zugang zu Computern ermöglichen können. Wie bei jedem ehrenamtlichen Verein geht das natürlich nur durch finanzielle und tatkräftige Unterstützung“, sagt Thore Hoffmann vom Team in Göttingen.

Sechs Personen sitzen vor einem Tisch, auf dem sich zwei aufgeklappte Laptops befinden. Eine hellhäutige Frau zeigt den anderen dunkelhäutigen Personen etwas auf einem der Bildschirme (Foto mit freundlicher Genehmigung des Vereins „KASA for Kids Uganda e. V.“).
Zwei der fünf übergebenen Laptops sind für die Leitung des Kinderheims vorgesehen.

Herzzentrum spendet Computer

Das IT-Team des Herzzentrums an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) hat 27 ausrangierte Computer und Zubehör an den Verein Computertruhe e. V. übergeben. „Wir freuen uns sehr über die gespendeten Computer. In den letzten Jahren haben wir bereits rund 100 Computer erhalten“, so Thore Hoffmann von der Computertruhe in Göttingen. „Allerdings ist eine Spende dieser Größe natürlich mit erheblichem Aufwand verbunden und mit unserem kleinen Team hier in Göttingen müssen wir daher unsere Arbeit immer sehr gut planen. Wir würden uns sehr über weitere Helfer*innen und Mitglieder freuen.“ Solche Spenden, die mehrfach aus den gleichen Computermodellen bestehen, sind besonders für Vereine wertvoll, da die Arbeit damit später vereinfacht wird.

Vier männliche Personen stehen in zwei Zweiergruppen um einen Rollwagen herum. Alle befinden sich innerhalb einer Klinik. Auf dem Rollwagen wurden 26 Desktops und ein Monitor gestapelt. Thore Hoffmann hält dabei einen weiteren Desktop in den Händen, Felix Robra einen weiteren Monitor. Alle Personen lächeln und die beiden Mitglieder tragen „Computertruhe“-T-Shirts.
Die beiden Mitglieder Andreas und Thore der Göttinger „Computertruhe“ nehmen eine Hardwarespende von Felix Robra und Matthias Spiegler der „Universitätsmedizin Göttingen“ entgegen (v. l. n. r., Foto mit freundlicher Genehmigung der „UMG“-Pressestelle).

„Computertruhe“ erhält Laptopspende von der Stadt Bruchsal

Florian Bausch und Alexander Gabriel stehen lächelnd auf einem Parkplatz vor einem Carsharing-Auto von „stadtmobil“. Florian hält dabei ein Laptop in den Händen. Der Himmel ist bewölkt, aber die Sonne scheint und erzeugt Schatten der beiden Personen, die kurze Hosen und T-Shirts tragen.
Alexander Gabriel (rechts), Mitarbeiter der Abteilung Informationstechnologie der Stadt Bruchsal, und unser Mitglied Florian Bausch (links) bei der Übergabe der Laptops (Foto mit freundlicher Genehmigung der Stadt Bruchsal).

Öffentliche Verwaltungen mustern fortlaufend alte, jedoch noch funktionstüchtige Laptops aus, da sie nicht mehr den Anforderungen genügen.

Um den selbstgesteckten ökologischen und sozialen Nachhaltigkeitszielen gerecht zu werden, hat sich die Stadt Bruchsal entschieden, zunächst 23 ausgemusterte Geräte samt Zubehör an die Computertruhe (Standort Rhein-Neckar) zu spenden.

Die Übergabe erfolgte am 14. Juli im Bruchsaler Rathaus. Von den 23 Geräten gingen vier an den Standort München und drei nach Chemnitz. Die übrigen wurden bereits zu einem Großteil in Mannheim, Heidelberg und Umgebung, z. B. an ukrainische Flüchtlinge, ausgegeben. Durch die Spende konnte die Warteliste des Standorts Rhein-Neckar deutlich reduziert werden.

Wir freuen uns besonders darüber, dass die Stadt Bruchsal bereits angekündigt hat, die Computertruhe auch in den kommenden Jahren mit funktionstüchtigen Altgeräten zu versorgen.

„Computertruhe“ erhält Laptopspende vom „SC Freiburg“

Der SC Freiburg modernisiert derzeit seine IT-Ausstattung. Und als zweimalige Gewinnerin des FAIR ways Förderpreises 2018 und 2022 lag es sehr wahrscheinlich auf der Hand, die Computertruhe anzufragen, ob dort aktuell ein Bedarf an Laptops besteht.

Tatsächlich gab es in der gesamten Geschichte des Projekts leider noch nie genügend mobile Rechner, um alle offenen Spendennachfragen befriedigen zu können. So existieren am Standort Breisgau aktuell mehr als 40 offene Nachfragen allein nach Laptops.

Daher hat sich das Standortteam auch sehr über die Sachspende des SC Freiburg gefreut und konnte gestern die Computer direkt am Europa-Park Stadion in Freiburg in Empfang nehmen.

Auf dem Parkplatz, direkt vor dem Europa-Park Stadion, stehen Benedikt Auer und Annette Linder mit einigen Laptops in ihren Händen und lächeln in die Kamera.
Benedikt Auer, IT-Systemadministrator des „SC Freiburg“, übergibt die Laptopspende an Annette Linder, Mitglied des Breisgauer Teams und ebenso Beisitzerin im Vereinsvorstand (Foto mit freundlicher Genehmigung des „SC Freiburg“).

Die „Computertruhe“ feiert ihr achtjähriges Bestehen

Clipart eines Schokoladenkuchens, auf dem eine orangefarbene, brennende Kerze in Form der Ziffer Acht steckt.

Am heutigen Tag im Jahr 2015 fiel der Startschuss des Projekts Computertruhe. Seitdem haben unsere fleißigen Mitglieder über 2.800 Rechner und insgesamt über 4.100 Geräte ehrenamtlich instand gesetzt, an unsere Mitmenschen übergeben und somit Tausenden geholfen. 🧡 Durch die stark gestiegene Anzahl an Spendennachfragen könnten sie jedoch Unterstützung in Form neuer Mitglieder benötigen.

Wenn ihr euch also vorstellen könnt, aktiv an einem unserer Standorte ehrenamtlich tätig zu werden, meldet euch einfach bei uns. In unserer FAQ und insbesondere in unserem stetig wachsenden Wiki findet ihr nützliche Informationen zur Computertruhe. Außerdem habt ihr die Chance, uns an den monatlich stattfindenden offenen Treffen näher kennenzulernen und uns direkt mit Fragen zur Vereinsarbeit zu löchern.

Und solltet ihr keine Möglichkeit haben, aktiv zu werden, möchtet uns aber dennoch unterstützen, so ist das auch über eine passive Fördermitgliedschaft möglich. Selbst der Mindestbeitrag von 24,– € pro Jahr (ermäßigt 12,– € pro Jahr) hilft uns bei der finanziellen Planung enorm.

Daher würden wir uns sehr darüber freuen, euch bald in unseren Reihen begrüßen zu dürfen. 😊

Lemgoer Mitglieder unterstützen Schulprojekt in Nigeria

Im August des vergangenen Jahres hat unser Team in Lemgo 20 Desktop-Komplettsysteme an den Verein Echidime – Hoffnung für die Zukunft: Verein zur Förderung von Hilfsprojekten in Nigeria e. V. übergeben.

Das Hauptziel dieses Vereins besteht insbesondere darin, Kindern aus finanzschwachen Familien einen Schulbesuch zu ermöglichen. Mit diesem Ziel im Hintergrund wurden bspw. bereits ein Kindergarten, eine weiterführende Schule sowie ein Internat für 1.500 Kinder und Jugendliche gebaut. Darüber hinaus unterstützt Echidime aber auch Menschen in deren Berufsausbildung, errichtet und unterhält Lehrwerkstätten oder schafft Labor- und Krankenhausgeräte an.

Wie wir vor einigen Tagen erfahren durften, wurde nun ein Klassenzimmer in der neu gebauten Schule zum Großteil mit Rechnern der Computertruhe ausgestattet.

Ein Klassenzimmer mit über 20 Computerarbeitsplätzen. Diese bestehen aus Holzpulten, auf denen kompakte Desktops und Monitore stehen. Darunter befinden sich Tastaturschubladen. Es sind zudem mindestens zwölf Kinder zu erkennen, die an Arbeitsplätzen sitzen.
Ein Klassenraum in der von „Echidime“ gebauten Schule, in dem sich größtenteils Rechner der „Computertruhe“ befinden (Foto mit freundlicher Genehmigung des Vereins „Echidime – Hoffnung für die Zukunft: Verein zur Förderung von Hilfsprojekten in Nigeria e. V.“).

Wir freuen uns sehr darüber, dass wir einen Beitrag dazu leisten konnten, die Bildung vor Ort ein klein wenig zu verbessern.

Dürfen wir vorstellen? Unser neuestes Teammitglied der „Fundtruhe“

Spezielles Logo der „Computertruhe“ für die „Fundtruhe“. Vor der Truhe befindet sich eine Lupe, die auf den geöffneten Deckel gerichtet ist. Sie vergrößert ein Fragezeichen, das aus der Truhe ragt.

Der Berichterstattung rund um ChatGPT, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen kann derzeit kaum jemand entfliehen. Daher haben auch wir uns dem Thema angenommen und keine Kosten und Mühen gescheut, um den Fundtruhe-Bot zu entwickeln.

OK. Das entspricht ehrlich gesagt nicht so ganz den Tatsachen. 😜 Vielmehr wurde in einigen Nächten ein kleines Script zusammengezimmert, das hoffentlich für nicht wenige Menschen da draußen ziemlich nützlich sein dürfte. Doch fangen wir vorne an.

Es gibt von jeher ein gewisses Ungleichgewicht zwischen Spendenangeboten und -nachfragen. So erhalten wir bspw. nur sehr selten funktionstüchtige und noch aktualisierbare Smartphones und Tablets, während die Nachfrage nach diesen Geräten relativ hoch ist. Diese stammt derzeit v. a. von Menschen, die aufgrund des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine nach Deutschland geflohen sind.

Bis vor kurzem gab es u. a. für Smartphones und Tablets noch Wartelisten. Doch insbesondere in den letzten Monaten haben wir gesehen, dass diese unermesslich anwuchsen und wir wohl Spendennachfragen jahrelang hätten nicht bedienen können. Darum haben wir uns kürzlich entschieden, die Wartelisten zu streichen und Anfragende stattdessen auf die Fundtruhe zu verweisen. Denn diese enthält neben unseren „Spendenbeifängen“, wie externen Festplatten oder Netzwerk-Switches, die manch gespendetem Laptop beiliegen, nun ebenso mobile Endgeräte.

Damit unsere Spendenanfragenden nicht selbst proaktiv und ständig auf unserer Website nachsehen müssen, ob wir gerade ein Smartphone oder Tablet im Angebot haben, übernimmt diese Aufgabe ab sofort unser neuer Bot. Er prüft in regelmäßigen Abständen, ob neue Artikel in der Fundtruhe verfügbar sind. Ist dies der Fall, setzt er eine Nachricht mit den wichtigsten Informationen eines Artikels im Fediverse ab und alle Menschen, die ihm folgen, erhalten sie in ihre jeweiligen Timelines gespült. Selbstverständlich wird hierzu ein Konto eines Fediverse-Dienstes benötigt, bspw. auf einer beliebigen Mastodon-Instanz, um dem Fundtruhe-Bot folgen zu können. Dies könnte eventuell für die ein oder andere Person eine kleine Hürde darstellen, aber insgeheim hoffen wir auf den positiven Nebeneffekt, dass dadurch mehr Leute das Fediverse überhaupt erst kennenlernen und sich vielleicht sogar zukünftig dort einbringen werden. 😉 Dank Mastodon springt allerdings auch gleichzeitig eine Alternative in Form eines Web-Feeds aus der Kiste. Füttert man die Adresse https://botsin.space/@ComputertruheFundtruhe.rss in seinen RSS-fähigen Lieblings-Feedreader, erhält man ebenfalls automatisch Bescheid, sobald ein neuer Artikel in die Fundtruhe eingestellt wurde.

Hardwarespende der „Rinklin Naturkost GmbH“ – 2. Update

Logo der „Rinklin Naturkost GmbH“

Die Rinklin Naturkost GmbH aus Eichstetten ist seit über 40 Jahren als Bio-Großhändler tätig und setzt sich für eine nachhaltige Weiterentwicklung der Biobranche ein.

Als die IT-Abteilung Ende 2022 damit begann, die Hardwareausstattung in den Büroräumen zu erneuern, bot sie uns die ausgemusterten Desktop-PCs und Bildschirme an. Am 11. Januar 2023 durften wir das erste Spendenpaket bestehend aus zehn Desktops und neun Bildschirmen in sehr gutem Zustand sowie jede Menge DisplayPort-Kabel abholen.

Für die tolle Spende und die rundum gelungene Organisation möchten wir uns herzlich bedanken. Wir freuen uns, dafür sorgen zu dürfen, dass diese Geräte nachhaltig weitergenutzt werden können und Menschen zugute kommen, die sich sonst keinen Rechner leisten könnten.

Nachtrag vom 3. April 2023

Am 20. März war es soweit und wir durften erneut Hardware bei der Rinklin Naturkost GmbH in Eichstetten abholen. Wir bedanken uns herzlich für zehn Desktops, fünf Bildschirme, drei Laptops und die Überraschungskiste mit RAM-Riegeln, Displayportkabeln und einer Webcam.

Nachtrag vom 3. Dezember 2023

Insgesamt 32 Desktops, 27 Bildschirme, sechs Laptops und diverse Speicherriegel und Kabel – diese großartige Hardwarespende durften wir über das Jahr 2023 verteilt von der Rinklin Naturkost GmbH entgegennehmen. Im Namen der Computertruhe und den zukünftigen Nutzer*innen der Geräte möchten wir uns herzlich bei der Unternehmensführung und ganz besonders bei unserem Ansprechpartner in der dortigen IT-Abteilung bedanken, der für uns diese tolle Spende möglich gemacht hat.