Archiv der Kategorie: Allgemein

Wir unterstützen die Forderungen von „Bits & Bäume – Die Bewegung für Digitalisierung und Nachhaltigkeit“

Logo von „Bits & Bäume“
CC BY 3.0 schauschau.cc

In erster Linie möchte die Computertruhe bedürftigen Menschen die Teilhabe am (digitalen) Leben ermöglichen und ebenfalls geflüchtete Menschen bei der Integration in unsere Gesellschaft unterstützen. Doch auch der Umweltschutz spielt eine große Rolle bei unserer Arbeit. So schenken wir im Sinne der Nachhaltigkeit gebrauchten Rechnern und Hardware-Komponenten, die sonst meist verschrottet werden würden, ein zweites Leben.

Aus diesem Grund, hat sich der Vorstand dazu entschlossen, sich den Forderungen der Bewegung Bits & Bäume, die unter anderem die Bereiche Demokratie, Datenschutz, Bildung sowie IT-Sicherheit umfassen, anzuschließen.

Unterstützung der „Computertruhe“ nun auch via „AmazonSmile“ möglich

In erster Linie benötigen wir für unsere Arbeit Sachspenden. Es liegt auf der Hand, dass wir zwingend gebrauchte Desktops, Bildschirme oder Tastaturen benötigen, um bedürftigen Menschen mit instandgesetzter Computertechnik weiterhelfen zu können. Allerdings sind wir auch auf finanzielle Mittel angewiesen, um Dinge anzuschaffen, die erfahrungsgemäß eher weniger gespendet, aber dennoch häufig gebraucht werden, wie bspw. WLAN-Adapter für unsere Desktop-Rechner. Kosten fallen obendrein für die Mieten unserer Lagerräume, die Haftpflichtversicherung, Reinigungsmittel, Werbematerial oder für unsere Informations- und Bildungsveranstaltungen an. Des Weiteren sind wir aktiv dabei, zu expandieren, und haben vor kurzem in Berlin unseren dritten Standort gegründet.

„AmazonSmile“-Logo

Vor einigen Wochen wurde unser Verein durch die Initiative eines Dritten für das AmazonSmile-Programm vorgeschlagen, geprüft und anschließend qualifiziert. Bei diesem Programm spendet Amazon 0,5 % der Einkaufsumme qualifizierter smile.amazon.de-Käufe an gemeinnützige Organisationen. Dabei entstehen für die Käufer*innen keine Extrakosten und das Angebot der AmazonSmile-Website ist identisch mit dem Angebot der herkömmlichen Website. Somit gibt es dort dieselben Produkte, dieselben Preise und denselben Service.

Der Vorstand stellte sich daraufhin die Frage, ob dies eine weitere Geldeinnahmequelle für den Verein darstellen könnte. Er war sich sehr wohl darüber bewusst, dass Amazon als Unternehmen von einigen Leuten kritisch gesehen wird, hat sich letztendlich trotzdem dazu entschlossen, an dem Programm teilzunehmen. Er geht davon aus, dass uns hierdurch größtenteils Menschen unterstützen werden, die bereits Amazon-Kunden sind und nicht extra deswegen Neukunden werden. Zudem wird es selbstverständlich weiterhin möglich sein, der Computertruhe durch eine herkömmliche Banküberweisung Geld zukommen zu lassen.

Am ehesten würden wir uns jedoch über neue (Förder-)Mitglieder freuen, da ihre regelmäßigen Beiträge eine zuverlässigere Haushaltsplanung erlauben, und auch über Hinweise auf Förderprogramme und -wettbewerbe, bei denen die Computertruhe teilnehmen kann.

„KONSER OHG“ unterstützt die „Computertruhe“ mit großzügiger Spende

Vielleicht kann sich die ein oder andere Person, noch daran erinnern, dass wir vor gut einem Jahr die Möglichkeit hatten, dem IT-Unternehmen KONSER OHG in Eppelheim über die Schulter zu schauen. Die Firma bereitet im kommerziellen Rahmen gebrauchte Computer-Hardware wieder auf. Größtenteils geht die instandgesetzte Ware anschließend an ausländische Händler, jedoch auch an Schulen, öffentliche Einrichtungen oder Vereine in Deutschland. Zudem können Privatpersonen im kleinen Laden vor Ort oder im Online-Shop notebookgalerie.de Laptops, Tablets und andere Hardware erwerben.

Annette Linder mit einem Monitor in den Händen steht hinter einem Lieferwagen. Darin sieht man weitere Monitore, Kabel und einen Karton.
Annette Linder beim Überführen der Geräte in unser Breisgauer Lager.

Bei unserem Besuch haben wir nicht nur Wissen und lustige Anekdoten ausgetauscht, sondern auch über eine mögliche Zusammenarbeit gesprochen. Und so gab es vor einigen Monaten erneut einen telefonischen Kontakt zwischen uns und wir erhielten ein großzügiges Spendenangebot. Dank eines unserer Mitglieder und eines glücklichen Zufalls konnte am Montag, dem 25. November, die Spende von Eppelheim ins Breisgau transportiert werden. Somit fanden knapp 20 Laptops und über 20 Monitore den Weg in unser Lager.

Wir freuen uns sehr über die Spende und sagen von Herzen Danke, für die gute Zusammenarbeit, den reibungslosen Ablauf und die tolle Spende, mit der wir viel Freude und Hoffnung weiterverschenken können.

Neuer Computerraum für Sprachkurse in Babenhausen eingeweiht

Ende des letzten Jahres erhielten wir eine Anfrage des Vereins Diakonie Hessen – Diakonisches Werk in Hessen & Nassau & Kurhessen-Waldeck e. V. aus der Stadt Babenhausen, ob wir ihm zehn Komplettrechner zur Verfügung stellen könnten. Damit solle ein Computerraum eingerichtet werden, um darin mit Hilfe einer speziellen Software Lehrgänge für (funktionale) Analphabet*innen und auch Deutschkurse für geflüchtete Menschen anzubieten.

Am 25. September wurde er eingeweiht und vor einigen Tagen haben wir Fotos erhalten, die wir euch nicht vorenthalten möchten. Der PC-Raum befindet sich in der ehemaligen Stadtmühle, die wohl bereits seit 1295 existiert und heute unter anderem ein Bürgerzentrum beinhaltet.

Wir freuen uns sehr über die positive Rückmeldung, die wir erhalten haben, und hoffen, dass die Computer vielen Menschen dabei helfen werden, in einen neuen Lebensabschnitt zu starten.

Gebrauchte Computer für bedürftige Menschen. Wo gibt es welche Institutionen?

Seit geraumer Zeit erreichen uns immer wieder Anfragen von Spender*innen sowie potentiellen Spendenempfänger*innen aus ganz Deutschland. Da die Computertruhe derzeit nur an wenigen Standorten regional tätig sein kann – was wir sehr gerne ändern möchten – können wir den Hilfesuchenden leider nicht immer weiterhelfen.

Um bedürftigen Menschen zu helfen, die digitale Kluft zu überwinden und wieder Teilhabe an der Gesellschaft zu erlangen, gibt es aber glücklicherweise nicht nur die Computertruhe. Wir haben in den letzten Monaten mehrere Projekte und Vereine entdeckt und teilweise näher kennenlernen dürfen, die ebenfalls gebrauchte Computer instandsetzen und an Personen weitergeben, die sich kein Gerät leisten können.

Karte mit den Umrissen Deutschlands mit unterschiedlich farbigen Markierungen darin, welche die Standorte der einzelnen Einrichtungen darstellen.
Standortkarte (Stand: Oktober 2019)

Daher hatten wir die Idee, diese Projekte zu kontaktieren und mit deren Einverständnis deren Standorte inkl. weiterer Informationen auf einer Karte einzutragen und auf unserer Website zu veröffentlichen. So können Menschen, die alte Hardware für einen guten Zweck loswerden möchten oder selbst gebrauchte Hardware benötigen, auf einen Blick sehen, ob in ihrer unmittelbaren Nähe eine entsprechende Einrichtung existiert. Neben den „Computertruhen“ findet man auf der Karte aktuell (Stand: Oktober 2019) die sieben folgenden Institutionen (in alphabetischer Reihenfolge):

Selbstverständlich sind die Standorte auf dieser Karte nicht in Stein gemeißelt und so freuen wir uns immer darüber, wenn ihr uns neue Projekte nennen oder diese auf uns verweisen könnt.

Ehrenamtliche Unterstützung in Berlin gesucht

Das Projekt Computertruhe steht und fällt mit den zur Verfügung gestellten Hardware-Spenden. Ohne gebrauchte PCs, Monitore etc. können wir bedürftigen Menschen und anderen gemeinnützigen Organisationen nicht helfen. Dennoch werden selbstverständlich auch helfende Hände benötigt, welche diese gespendete Hardware reinigen, wieder instandsetzen und verteilen. Da wir immer häufiger Anfragen aus dem gesamten Bundesgebiet erhalten, möchten wir darum gerne weitere Standorte etablieren.

Uns erreichen auch vermehrt Anfragen aus Berlin, weshalb wir aktuell auf der Suche nach ehrenamtlicher Unterstützung für ein neues, tatkräftiges Team vor Ort sind. Um einen neuen Standort zu eröffnen, brauchen wir mindestens fünf Vereinsmitglieder, mit welchen wir uns dann koordinieren können.

Computerkenntnisse sind für die Mitarbeit auf jeden Fall hilfreich, wenn es z. B. darum geht, Rechner aufzurüsten oder defekte Komponenten auszutauschen sowie Software zu installieren. Wir helfen jedoch auch gerne dabei, bestehendes Wissen zu vermitteln. Des Weiteren gibt es auch andere Möglichkeiten sich einzubringen, in dem man bspw. Spenden akquiriert, die Geräte reinigt oder an die Empfänger*innen ausliefert. Auch die Ausrichtung von Infoständen oder Bildungsveranstaltungen zu diversen Computerthemen ist denkbar.

Mit dem gemeinnützigen Verein im Hintergrund, können sich die Mitglieder voll und ganz auf die Instandsetzung der Hardware konzentrieren. Zudem profitieren sie u. a. von der bestehenden technischen Infrastruktur, etablierten Prozessen, vom Schutz einer Haftpflichtversicherung und – sofern finanzierbar – von angemieteter Lagerfläche.

Selfie von Marco und Annette. Im Hintergrund sieht man den Berliner Fernsehturm.
Selfie von Marco und Annette, die letztes Jahr anlässlich der „Google.org Impact Challenge 2018“-Preisverleihung Berlin besuchten.

Wer sich eine Mitarbeit vorstellen kann und ggf. noch weitere Fragen dazu hat, kann sich gerne über unser Kontaktformular bei uns melden.

Wir unterstützen den Offenen Brief „Public Money? Public Code!“ der „Free Software Foundation Europe“

Wir von der Computertruhe wissen, wie wichtig es ist, Freie Software einsetzen zu können. Ohne diese Möglichkeit hätte unser Projekt ungefähr 600 Rechner – das entspricht in etwa ⅔ aller verteilten Rechner – weniger an bedürftige Menschen und gemeinnützige Organisationen weitergeben können. Darum wurde der Verein Unterzeichner des folgenden Offenen Briefes „Public Money? Public Code!“ der Free Software Foundation Europe (FSFE).

Logo der Kampagne „Public Money? Public Code!“
CC BY-SA 4.0 Free Software Foundation Europe

Public Money? Public Code!

Die von unseren öffentlichen Verwaltungen angebotenen und genutzten digitalen Dienste sind die kritische Infrastruktur demokratischer Nationen des 21. Jahrhunderts. Um vertrauenswürdige Systeme zu etablieren, müssen öffentliche Stellen sicherstellen, dass sie die vollständige Kontrolle über die Software und die Computersysteme im Kern unserer staatlichen digitalen Infrastruktur haben. Doch im Moment ist dies aufgrund restriktiver Softwarelizenzen nur selten der Fall. Diese Softwarelizenzen:

  • Untersagen die Weitergabe und den Austausch von öffentlich finanziertem Code. Dies verhindert Zusammenarbeit zwischen öffentlichen Verwaltungen und behindert die weitere Entwicklung.
  • Fördern Monopole, indem sie den Wettbewerb behindern. Infolgedessen werden viele Verwaltungen von einer Handvoll Unternehmen abhängig.
  • Stellen eine Bedrohung für die Sicherheit unserer digitalen Infrastruktur dar, indem sie den Zugriff auf den Quellcode verbieten. Dies macht das Beheben von Hintertüren und Sicherheitslöchern extrem schwierig, wenn nicht gar unmöglich.

Wir brauchen Software, die den Austausch guter Ideen und Lösungen fördert. So können wir die IT-Dienste für Menschen überall in Europa verbessern. Wir brauchen Software, die Wahlfreiheit, Zugang und Wettbewerb garantiert. Wir brauchen Software, mit der öffentliche Verwaltungen die volle Kontrolle über ihre kritische digitale Infrastruktur zurückgewinnen und von einigen wenigen Unternehmen unabhängig werden und bleiben können. Deshalb rufen wir unsere Abgeordneten dazu auf, Freie Software/Open Source in öffentlichen Verwaltungen zu unterstützen, weil:

  • Freie Software/Open Source ein modernes öffentliches Gut ist, das es jedermann erlaubt, Anwendungen, die wir täglich einsetzen, frei zu verwenden, zu verstehen, zu teilen und zu verbessern.
  • Freie-Software- und Open-Source-Lizenzen Schutz vor einer Beschränkung auf Dienstleistungen bestimmter Unternehmen bieten, welche restriktive Lizenzen verwenden, um den Wettbewerb zu behindern.
  • Freie Software/Open Source sicherstellt, dass der Quellcode zugänglich ist, so dass Hintertüren und Sicherheitslücken behoben werden können, ohne von einem bestimmten Dienstleister abhängig zu sein.

Öffentliche Einrichtungen werden durch Steuern finanziert. Sie müssen sicherstellen, dass sie die Mittel so effizient wie möglich ausgeben. Wenn es sich um öffentliche Gelder handelt, sollte auch der Code öffentlich sein!

Deshalb rufen wir, die Unterzeichnerinnen, unsere Abgeordneten auf:

„Sorgen Sie für rechtliche Grundlagen, die es erfordern, dass öffentlich finanzierte Software, die für die öffentliche Verwaltung entwickelt wurde, unter einer Freie-Software- und Open-Source-Lizenz öffentlich zugänglich gemacht werden muss.“

Free Software Foundation Europe

Weitere Infos zu diesem Thema – u. a. ein hervorragendes, leicht verständliches Video – und selbstverständlich die Möglichkeit der Unterzeichnung dieses Offenen Briefes findet ihr auf der Kampagnen-Website der FSFE.

Aktive Helfer*innen in Lemgo gesucht

Wie ihr wisst, benötigen wir für das Projekt Computertruhe zur Verfügung gestellte Hardware-Spenden, aber selbstverständlich ebenso hilfsbereite Menschen, die diese gebrauchten Geräte wieder instandsetzen und sie dann an Bedürftige oder gemeinnützige Organisationen weiterleiten.

In der Alten Hansestadt Lemgo haben wir lediglich eine Handvoll Mitglieder und Helfer*innen, die sich um alle Schritte kümmern, die sich zwischen Erhalt und Auslieferung der Sachspenden befinden.

Derzeit kann sich unser kleines, aber tatkräftiges Team aufgrund dessen leider nur in unregelmäßigen Abständen alle paar Samstage in der Innenstadt treffen, um gespendete Computer anzunehmen, instand zu setzen und anschließend weiter zu verteilen. Daher wünscht es sich ehrenamtliche Unterstützung vor Ort.

Computerkenntnisse sind hierbei für die Mitarbeit hilfreich, bei etwaigen Wissenslücken hilft das Team jedoch selbstredend gerne weiter. So kann womöglich manch eine*r lernen, wie simpel es doch heutzutage ist, ein modernes GNU/Linux-System zu installieren. 😉

Tisch, auf und unter dem sich fein säuberlich platziert u. a. Desktops, Laptops und Drucker befinden.
Einige Computer, Drucker sowie weitere Hardware, die bereits für die Weitergabe vorbereitet wurden.

Wer sich eine Mitarbeit vorstellen kann und ggf. noch weitere Fragen dazu hat, kann sich gerne über unser Kontaktformular bei uns melden.

Großspende des Systemhauses „Benson IT-Systeme“

Logo des Systemhauses „Benson IT-Systeme“

Ganz herzlich bedanken möchten wir uns beim Systemhaus Benson IT-Systeme aus Umkirch bei Freiburg für eine tolle Großspende, die wir kürzlich erhalten haben und die unser Lager sehr gut gefüllt hat.

Dabei haben wir nicht nur über 20 Desktop-PCs, acht sehr gute Laptops und weitere Computer-Komponenten erhalten, sondern die Hardware wurde zudem direkt an unser Lager geliefert und im vierten Stock verstaut, was uns wirklich eine sehr große Hilfe war. 🤗