Schlagwort-Archive: Offener Brief

Wir unterstützen den Offenen Brief „Das universelle Recht, jede Software auf jedem Gerät zu installieren“ der „Free Software Foundation Europe“

Wie ihr ja wisst, haucht die Computertruhe ausrangierten Rechner ein neues, zweites Leben ein. Da diese Rechner häufig schon mehrere Jahre auf der Platine haben, wird nicht selten ein alternatives Betriebssystem installiert, da das ursprüngliche System bspw. keine Sicherheitsaktualisierung mehr erhält. Wäre uns dies nicht möglich, könnten wir viele unserer Geräte nicht wieder instand setzen. Die Free Software Foundation Europe (FSFE) hat deshalb vollkommen recht, wenn sie davon spricht, dass die freie Wahl von Betriebssystemen, Software und Dienstleistungen maßgeblich für eine nachhaltigere digitale Gesellschaft ist.

Das oben genannte Szenario stellt derzeit bei Desktop-Rechnern und Laptops in der Regel kein Problem dar. Im Bereich der Smartphones und Tablets sieht dies aber leider etwas anders aus. Auch wenn man dort vereinzelt auf alternative Betriebssysteme, sogenannte Custom-ROMs, zurückgreifen kann, betrifft dies leider nur einen Bruchteil der Geräte, die im Umlauf sind. Gesperrte Bootloader oder proprietäre Treiber vereiteln oft den Einsatz alternativer Software.

Darum haben wir uns dazu entschlossen, den Offenen Brief „Das universelle Recht, jede Software auf jedem Gerät zu installieren“ der FSFE mitzuzeichnen. Darin werden die Gesetzgeber der Europäischen Union aufgefordert, ein universelles Recht zu schaffen, dass jede Software auf jedem Gerät installiert und ausgeführt werden darf, um eine nachhaltigere Nutzung elektronischer Produkte und Geräte zu ermöglichen.

Weitere Infos zu dieser Thematik und selbstverständlich die Möglichkeit der Mitzeichnung weiterer Organisationen und Unternehmen findet ihr im Artikel „38 Organisationen fordern Recht auf Zugang und Wiederverwendung von Hardware“.

Wir unterstützen den Offenen Brief „Public Money? Public Code!“ der „Free Software Foundation Europe“

Wir von der Computertruhe wissen, wie wichtig es ist, Freie Software einsetzen zu können. Ohne diese Möglichkeit hätte unser Projekt ungefähr 600 Rechner – das entspricht in etwa ⅔ aller verteilten Rechner – weniger an bedürftige Menschen und gemeinnützige Organisationen weitergeben können. Darum wurde der Verein Unterzeichner des folgenden Offenen Briefes „Public Money? Public Code!“ der Free Software Foundation Europe (FSFE).

Logo der Kampagne „Public Money? Public Code!“
CC BY-SA 4.0 Free Software Foundation Europe

Public Money? Public Code!

Die von unseren öffentlichen Verwaltungen angebotenen und genutzten digitalen Dienste sind die kritische Infrastruktur demokratischer Nationen des 21. Jahrhunderts. Um vertrauenswürdige Systeme zu etablieren, müssen öffentliche Stellen sicherstellen, dass sie die vollständige Kontrolle über die Software und die Computersysteme im Kern unserer staatlichen digitalen Infrastruktur haben. Doch im Moment ist dies aufgrund restriktiver Softwarelizenzen nur selten der Fall. Diese Softwarelizenzen:

  • Untersagen die Weitergabe und den Austausch von öffentlich finanziertem Code. Dies verhindert Zusammenarbeit zwischen öffentlichen Verwaltungen und behindert die weitere Entwicklung.
  • Fördern Monopole, indem sie den Wettbewerb behindern. Infolgedessen werden viele Verwaltungen von einer Handvoll Unternehmen abhängig.
  • Stellen eine Bedrohung für die Sicherheit unserer digitalen Infrastruktur dar, indem sie den Zugriff auf den Quellcode verbieten. Dies macht das Beheben von Hintertüren und Sicherheitslöchern extrem schwierig, wenn nicht gar unmöglich.

Wir brauchen Software, die den Austausch guter Ideen und Lösungen fördert. So können wir die IT-Dienste für Menschen überall in Europa verbessern. Wir brauchen Software, die Wahlfreiheit, Zugang und Wettbewerb garantiert. Wir brauchen Software, mit der öffentliche Verwaltungen die volle Kontrolle über ihre kritische digitale Infrastruktur zurückgewinnen und von einigen wenigen Unternehmen unabhängig werden und bleiben können. Deshalb rufen wir unsere Abgeordneten dazu auf, Freie Software/Open Source in öffentlichen Verwaltungen zu unterstützen, weil:

  • Freie Software/Open Source ein modernes öffentliches Gut ist, das es jedermann erlaubt, Anwendungen, die wir täglich einsetzen, frei zu verwenden, zu verstehen, zu teilen und zu verbessern.
  • Freie-Software- und Open-Source-Lizenzen Schutz vor einer Beschränkung auf Dienstleistungen bestimmter Unternehmen bieten, welche restriktive Lizenzen verwenden, um den Wettbewerb zu behindern.
  • Freie Software/Open Source sicherstellt, dass der Quellcode zugänglich ist, so dass Hintertüren und Sicherheitslücken behoben werden können, ohne von einem bestimmten Dienstleister abhängig zu sein.

Öffentliche Einrichtungen werden durch Steuern finanziert. Sie müssen sicherstellen, dass sie die Mittel so effizient wie möglich ausgeben. Wenn es sich um öffentliche Gelder handelt, sollte auch der Code öffentlich sein!

Deshalb rufen wir, die Unterzeichnerinnen, unsere Abgeordneten auf:

„Sorgen Sie für rechtliche Grundlagen, die es erfordern, dass öffentlich finanzierte Software, die für die öffentliche Verwaltung entwickelt wurde, unter einer Freie-Software- und Open-Source-Lizenz öffentlich zugänglich gemacht werden muss.“

Free Software Foundation Europe

Weitere Infos zu diesem Thema – u. a. ein hervorragendes, leicht verständliches Video – und selbstverständlich die Möglichkeit der Unterzeichnung dieses Offenen Briefes findet ihr auf der Kampagnen-Website der FSFE.