Happy Birthday, lieber (IBM) PC!

Die Älteren unter uns kennen vermutlich noch den Begriff des IBM-kompatiblen Personal Computers bzw. des IBM PCs – sehr wahrscheinlich von den Packungen ihrer Computerspiele. 😀

Der IBM PC wurde heute vor genau 36 Jahren, also am 12. August 1981, in der Gestalt des IBM Personal Computer Model 5150 der Öffentlichkeit vorgestellt. Diese Maschine mit einem Prozessortakt von sage und schreibe 4,77 MHz und 16 kB Arbeitsspeicher wurde damals sehr schnell entwickelt, um den rasant wachsenden Markt für Mikrocomputer nicht vollständig der Konkurrenz zu überlassen. Vor allem der Apple II war für damalige Verhältnisse preiswert und sehr flexibel, da er beispielsweise durch in den Computer nachträglich eingebaute Steckkarten erweitert werden konnte.

Ganz nebenbei möchten wir nachträglich auch Steve Wozniak, der gestern 67 Jahre alt wurde, herzlich gratulieren. „The Woz“, wie er auch genannt wird, ist sehr stark mit dem Apple II verknüpft. Er ist nämlich der bislang letzte in Serie hergestellte Computer, der von einer einzelnen Person – von ihm – entworfen wurde. Respekt!

Ein IBM Personal Computer Model 5150 mit laufendem MS-DOS 5.0 (CC BY-SA 3.0 Boffy b).

Auch wenn unsere heutigen PCs auf Basis von x86-Prozessoren von Intel oder AMD größtenteils kompatibel zu ihrem Urahn sind, spricht man schon lange nicht mehr von IBM-, sondern praktisch nur noch von Windows-Kompatibilität.

Alle Desktop-PCs und Laptops, die die Computertruhe als Spenden erhält, gehören zu der oben genannte Klasse. Das schließt auch die beiden Apple-Computer ein, in deren Besitz wir kürzlich kamen.

Bis einschließlich 2005 wurden die Prozessoren für Macintosh-Rechner der Firma Apple von Motorola und IBM hergestellt. Dies war mitunter ein Grund, weshalb sie nicht IBM-kompatibel waren. Seit 2006 hingegen werden die Macs mit Intel-Prozessoren und weiteren Bausteinen, wie z. B. Grafik-, Sound- oder Netzwerk-Chips, ausgerüstet, die bis dato nur in Windows-kompatiblen PCs zu finden waren.

Unglücklicherweise gibt es für das MacBook sowie den iMac, die wir als Spende bekommen haben, kein aktuelles Apple-Betriebssystem mehr. Glück im Unglück ist allerdings der Umstand, dass beide bereits mit einem Core 2 Duo-Prozessor von Intel versehen wurden. Dies ermöglichte es uns, ein aktuelles GNU/Linux-System, genauer Ubuntu, auf den Macs zu installieren. Erstaunlicherweise ging das genauso schnell und einfach über die Bühne, wie die Installation auf den sonstigen PCs.

Alle zwei „Ubuntu-Macs“ wurden bereits an ihre neuen Besitzer ausgeliefert, die sich übrigens sehr darüber gefreut haben – sind ja auch echt stylisch diese Kisten von Apple. 😉